Seiteninhalt

Wirtschaftsstandort Wilnsdorf

Die verkehrsgünstige Lage hat die sprunghafte Entwicklung der 1969 gegründeten Gemeinde Wilnsdorf maßgeblich beeinflußt und wird auch für die zukünftige Entwicklung von besonderer Bedeutung sein. Die 22.000-Einwohner-Kommune liegt in der Mitte Deutschlands, genauer gesagt in Nordrhein-Westfalen, im südlichsten Zipfel des Siegerlandes. Vielen ist "Wilnsdorf" ein Begriff durch die gleichnamige Autobahnabfahrt, denn die Gemeinde liegt unmittelbar an der Bundesautobahn A 45 ("Sauerlandlinie"). Die Entfernung nach Dortmund, Köln und Frankfurt/M. beträgt jeweils rund 100 km, nach Siegen sind es 10 km. Ferner führt die Bundesstraße 54 durch Wilnsdorf, und durch einen Bahnhof im Ortsteil Rudersdorf besteht ein Anschluss an die Ruhr-Sieg-Strecke der Deutschen Bahn AG.

Die hohe Standortgunst machte die Gemeinde Wilnsdorf sich zunutze und leitete gezielte Maßnahmen zur Wirtschafts- und Wohnbereichsförderung sowie zur Verbesserung der Infrastruktur ein. Dank der exzellenten Verkehrsanbindung sowie einer konsequenten und unbürokratischen Wirtschaftsförderung hat sich Wilnsdorf zu einem attraktiven Wirtschaftsstandort entwickelt. Der Anstieg der Zahl der Arbeitsplätze von 2.000 im Gründungsjahr 1969 auf mittlerweile mehr als 6.000 zeugt davon, dass sich in Wilnsdorf eine bemerkenswerte Entwicklung vollzogen hat. Politik und Verwaltung sind aber nach wie vor darum bemüht, zusätzliche Industrie- und Gewerbeflächen bereitzustellen, um die erforderlichen Rahmenbedingungen für neue Arbeitsplätze zu schaffen.

Hochqualifizierte Arbeitskräfte werden stets gesucht. Interessant in diesem Zusammenhang: In nur 16 km Entfernung befindet sich die Universität Siegen mit ihren mehr als 20.000 Studierenden, rund 300 Professorinnen und Professoren und mehr als 1.000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern.