Seiteninhalt

Elektromobilität

Im Rahmen ihres Klimaschutzkonzeptes hat es sich die Gemeinde Wilnsdorf zur Aufgabe gemacht, die Elektromobilität zu stärken. Denn alternative Mobilitätskonzepte können einen Beitrag zur Senkung des CO₂-Ausstoßes liefern.

Zwei Wege verfolgt die Kommune dabei: Zum einen soll der kommunale Fuhrpark um Fahrzeuge mit alternativen Antrieben erweitert werden, zum anderen unterstützt die Gemeinde Wilnsdorf den Ausbau der Ladeinfrastruktur.

E-Zapfsäule am Rathaus

Seit 2017 können Elektrofahrzeuge am Wilnsdorfer Rathaus geladen werden. Die Gemeinde Wilnsdorf hat auf dem Parkplatz die nötigen Flächen zur Verfügung gestellt, damit der Energieversorger innogy dort eine Ladestation installieren konnte.

An der Ladesäule können zwei Elektrofahrzeuge gleichzeitig Strom tanken, die Abrechnung erfolgt direkt mit dem Vertragspartner innogy. Das Stromtanken ist simpel: Ladepunkt ansteuern, Fahrzeug laden und mittels Kreditkarte, PayPal oder über innogy-Autostromvertrag bezahlen. Alles Wissenswerte über Ladevorgang, Kosten und Abrechnung ist auf den Webseiten von innogy zu lesen. Ein entsprechendes Faltblatt liegt auch im Foyer des Rathauses aus.

Übrigens: Da die Gemeinde Wilnsdorf für alle Liegenschaften ausschließlich Ökostrom nutzt, fließt auch an dieser Ladesäule Strom aus erneuerbaren Quellen.

Die Ladesäule finden Sie auf dem Parkplatz (rechts neben der Einfahrt) der:

Telefon: 02739 802-0
Fax: 02739 802-139
E-Mail schreiben
Kontaktformular
Adresse exportieren

Elektrofahrzeuge im kommunalen Fuhrpark

Die Gemeinde Wilnsdorf will nicht nur die klimafreundliche Mobilität ihrer Bürgerinnen und Bürger fördern, sondern setzt auch beim eigenen Fuhrpark auf ökologische Antriebe.

Als Ersatz für ein Dieselfahrzeug, mit dem eher längere Strecken gefahren wurden, zog im Sommer 2018 ein Hybridfahrzeug ins Rathaus ein. In diesem Auto arbeiten ein Elektro- und ein Ottomotor, die Motorenkombination sorgt für einen geringeren Kraftstoffverbrauch und niedrigere Emissionen als bei einem regulär angetriebenen Fahrzeug gleicher Klasse. Im Rathaus kann das Auto Ökostrom „tanken“.

Darüber hinaus testeten die Mitarbeiter der Verwaltung auch schon ein reines Elektrofahrzeug, gerade für kurze Strecken erwies sich das Auto als gut geeignet. Weitere Anschaffungen sind geplant.