Seiteninhalt

01.07.2021

Annelie Günther und Claudia Mockenhaupt als OGS-Leitungen verabschiedet

Zu seiner letzten Dienstbesprechung mit den Leitungen der Offenen Ganztagsschulen (OGS) hatte der ehemalige Wilnsdorfer 1. Beigeordnete Helmut Eich als scheidender Vorsitzender des Vereins eingeladen. Im Sommer 2009 wurde der Förderverein „Betreuung an Wilnsdorfer Schulen“ gegründet, der seitdem alle Betreuungsangebote in der Gemeinde als Träger übernahm und weiter ausbaute. Eich übernahm den Vorsitz des Vereins und wird dieses Amt nun nach fast zwölf Jahren abgeben.

Im Mittelpunkt der Dienstbesprechung standen jedoch Annelie Günther als Leitung der OGS der Grundschule Wilnsdorf und Claudia Mockenhaupt als Leitung der OGS der Grundschule Rudersdorf. Beide scheiden mit dem Ablauf des aktuellen Schuljahres aus Ihren Aufgaben aus und verlassen den Förderverein als Träger der OGS. Helmut Eich würdigte die beiden Kräfte als hochengagierte und sehr herzliche, aber auch konsequente Leiterinnen, die ihre Verantwortung für die Arbeit der Teams und der Betreuung der Kinder immer mehr als ernst genommen hätten. Sie hätten vor Ort mit ihren Teams allerbeste Arbeit gemacht und sich mit Herz und Verstand um die Ihnen anvertrauten Kinder gekümmert.

Seit November 2007 war Annelie Günther Leiterin der OGS an der Wilnsdorfer Grundschule, die zum Schuljahr 2006/2007 startete. Zehn Jahre zuvor wurde dort erstmals die gesicherte Betreuung von "Acht bis Eins" angeboten. Günther war vom ersten Tag an dabei und blickt nun mit ihrem Ausscheiden auf lebendige 25 Schuljahre und zahlreich betreute Kinder zurück. Eich betonte, dass sie sich immer mit Herzblut ihren Aufgaben in der Schule verpflichtet gefühlt habe und zollte ihr besonderen Respekt für ihre Treue und Verlässlichkeit. Claudia Mockenhaupt übernahm mit Start der OGS in der Grundschule Rudersdorf die Leitung, die sie zehn Jahre innehatte. Beiden Leitungen dankte er für diesen besonderen Einsatz zum Wohle der Kinder und hob auch die gute, vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Leitungen und dem Vorstand hervor.

In seinen eigenen Abschiedsworten dankte der scheidende Vorsitzende allen, die in den zwölf Jahren des Fördervereins an welcher Stelle auch immer mitgeholfen haben, dass in den gemeindlichen Schulen für die Kinder beste Betreuungsmöglichkeiten und eine gute Versorgung angeboten werden konnten. Hier hätten insbesondere die immer engagierten Betreuungskräfte mit ihren Leitungen einen tollen Job gemacht, auch dank der guten Zusammenarbeit mit allen Schulleitungen. Dank und Anerkennung ging aber zum Schluss auch speziell an seine Vorstandskollegen Henning Ax, Michaela Diezemann und Renate Killing für die immer vertrauensvolle, gute und damit erfolgreiche Zusammenarbeit.