Seiteninhalt

16.02.2022

Eilmeldung: Schulen bleiben morgen (17.02.) geschlossen

Wegen der Unwetterwarnungen für NRW hat das Schulministerium für den morgigen Donnerstag, 17.02.2022, den landesweiten Unterrichtsausfall angeordnet. Gleichzeitig appelliert auch das Familienministerium, Kinder nicht in die Kita oder Kindertagespflege zu schicken.

Das Schulministerium erklärt, dass die Schulen morgen grundsätzlich geschlossen seien. Für Schülerinnen und Schüler, die die Mitteilung über den Unterrichtsausfall nicht mehr rechtzeitig erreicht hat und die deshalb morgen dennoch im Schulgebäude eintreffen, ist eine angemessene Beaufsichtigung durch die Schulen gewährleistet.

Näheres: Mitteilung des NRW-Schulministeriums


Diese Webseite wird kontinuierlich aktualisiert. Änderungen/ Ergänzungen fassen wir hier auf einen Blick zusammen:

17.00 Uhr: Das NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz warnt vor Hochwasser » näheres

15.30 Uhr: Die Musikschule Wilnsdorf gibt bekannt, dass der Musikschulunterricht am 17.02. ausfällt » näheres


Keine Musikschule

Die Musikschule der Gemeinde Wilnsdorf schließt sich dem Vorgehen des NRW-Schulministeriums an: am Donnerstag, 17.02., wird kein Musikschulunterricht stattfinden.

Busverkehr: A-Linien fallen morgen aus

Die Verkehrsbetriebe Westfalen-Süd (VWS) haben angekündigt, am 17.02. in den Kreisen Siegen-Wittgenstein und Olpe keine Fahrten auf A-Linien durchzuführen.

Näheres: Mitteilung der VWS

Appell des Familienministeriums: Kinder nicht in Kindertagesbetreuung bringen

Auch das Familienministerium sieht die vom Unwetter ausgehende Gefahr und bittet darum, dass Kinder am morgigen Donnerstag, 17.02., zu Hause betreut werden und nicht auf dem Weg zur Kindertagesbetreuung gefährdet werden.

Näheres: Mitteilung des NRW-Familienministeriums

Umwetterwarnung des Deutschen Wetterdienstes für Wilnsdorf

Im Bereich der Gemeinde Wilnsdorf warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) heute und morgen vor Sturmböen, in der Zeit von heute 22 Uhr bis morgen 10 Uhr insbesondere vor schweren Sturmböen mit Geschwindigkeiten zwischen 80 km/h und 100 km/h. In Schauernähe muss sogar mit orkanartigen Böen bis 110 km/h gerechnet werden.

Voraussichtlich wird von Freitag auf Samstag erneut eine schwere Sturm- oder Orkanlage folgen.

Näheres: Warnungen des DWD

Warnung vor Starkregen und Hochwasser

Das NRW-Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz (LANUV) warnt vor steigenden Gewässerpegeln aufgrund des anhaltenden Regens und einsetzenden Tauwetters. Modellrechnungen weisen darauf hin, dass es in Mittelgebirgsregionen zu Hochwasser in einer Größenordnung kommen kann, wie es höchstens alle zwanzig Jahre auftritt. Insgesamt sei flächendeckend mindestens mit einem "moderaten" Hochwasser zu rechnen, wie es etwa alle fünf Jahre oder häufiger auftritt (Quelle: hydrologischer Lagebericht vom 16.02.2022, 10 Uhr)

Näheres und aktuelle Lageberichte: Hochwassermeldedienst NRW

Wenn Sie prüfen wollen, ob und wie stark Sie von Hochwasser oder Starkregen bedroht sein können, lohnt ein Blick in entsprechende Gefahrenkarten. Diese sind unserer Webseite zum Thema Hochwasser- und Starkregenschutz zu finden.

Empfohlene Vorsichtsmaßnahmen

Auf dem Laufenden bleiben

Bitte verfolgen Sie die weiteren Wettervorhersagen aufmerksam. Gute Quellen sind der Deutsche Wetterdienst www.dwd.de oder die Unwetterzentrale www.unwetterzentrale.de. Auch über die Warn-App NINA können Sie Meldungen erhalten.

Informationen zu möglichen Hochwassergefahren finden Sie auf den Seiten des NRW-Landesamts für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz.

Warnsignale beachten

Auf konkrete Gefahren vor Ort weisen Sirenensignale der Feuerwehr hin: ein 1-minütiger auf- und abschwellender Heulton dient der Warnung; die Entwarnung erfolgt durch einen 1-minütigen durchgängigen Dauerton.

Natürlich kann das Signal nur warnen, DASS eine Gefahr besteht, nicht WELCHE - jetzt müssen Sie selbst aktiv werden! Also Radio an oder an anderer geeigneter Stelle nach Gefahrenhinweisen suchen. Verlässliche Quellen sind beispielsweise die Webseiten der Städte, Gemeinden und des Kreises.

Mehr Informationen haben wir auf unserer Webseite zum Thema Bevölkerungsschutz zusammengestellt.

Aufenthalt im Freien meiden

Bitte bleiben Sie im Haus. Lose Gegenstände im Garten, auf Baustellen oder auf dem Unternehmensgelände sollten frühzeitig gesichert werden.

Der NRW-Landesbetrieb Wald und Holz warnt eindringlich davor, die Wälder vor, während und nach dem Sturm zu betreten! Es muss (auch nach dem Sturm) mit umstürzenden Bäumen und herausbrechenden Ästen gerechnet werden. Die Gefahr ist durch die vergangenen Dürrejahre und den Borkenkäferbefall noch größer geworden.

Näheres: Sturmwarnung des Landesbetriebs Wald und Holz