Seiteninhalt

04.11.2021

Fahrradkurs für Geflüchtete: Sicher mit dem Rad im Straßenverkehr

Ob als sportliche Freizeitaktivität oder als praktisches Transportmittel – Fahrrad fahren ist für die meisten von uns etwas völlig Normales, das oft schon im Kindesalter erlernt wird. Für Menschen aus anderen Ländern hingegen sind für uns vermeintlich selbstverständliche Dinge oftmals neu und ungewohnt.

Aus diesem Grund veranstaltete die Gemeinde Wilnsdorf zusammen mit dem kommunalen Integrationszentrum Siegen Wittgenstein, der Flüchtlingshilfe Wilnsdorf sowie dem Kreissportbund und dem ASC Weißbachtal einen Fahrradkurs für geflüchtete Menschen, der allen Beteiligten großen Spaß brachte.

An insgesamt sechs Nachmittagen stellten sich zahlreiche Frauen und Männer, Mädchen und Jungs verschiedener Herkunftsländer dieser besonderen Herausforderung. Mit der passenden Ausstattung – gespendeten Fahrrädern von der Flüchtlingshilfe Wilnsdorf sowie Helmen vom Ökumenischen Netzwerk e.V. – nahmen viele von ihnen zum aller ersten Mal auf einem Fahrradsattel Platz – ein ungewohntes und aufregendes Gefühl, gepaart mit einigen Ängsten aber auch mit ganz viel Ehrgeiz. Dann wurde in die Pedale getreten, anfangs noch zögerlich und mit Unterstützung. Dank nützlicher Tipps und Tricks konnten Ängste aber schnell überwunden werden und das Fahrradfahren wurde von Runde zu Runde immer besser. Auf dem großzügigen Parkplatzgelände vor Bruno Kleine in Wilnsdorf hatten die Teilnehmer viel Platz zum Üben; sie trainierten das Gleichgewichthalten beim Fahren und Handzeichen geben, übten das Bremsen und durchquerten sogar Slalom-Parcours. Auch die Polizei besuchte den Kurs an zwei Nachmittagen, um den Teilnehmern das richtige Verhalten im Straßenverkehr, die Verkehrsregeln und –schilder sowie das Verhalten im Notfall näherzubringen. Außerdem konnte den Teilnehmern dadurch ihr oftmals vorhandenes Misstrauen gegenüber Menschen in Uniform genommen werden.

Rückblickend war der Fahrradkurs für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Nicht nur, dass das Fahrradfahren erlernt wurde, wodurch die Teilnehmer ganz nebenbei auch an Mobilität und Selbstständigkeit gewonnen haben – zwei Faktoren, die sowohl für die Integration als auch für die persönliche Entwicklung eine wichtige Rolle spielen. Auch der Zusammenhalt untereinander wurde gestärkt, denn alle haben sich gegenseitig super unterstützt und angespornt.
Der Fahrradkurs wurde übrigens aus Mitteln der Landesförderung "Komm An" vom Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Siegen-Wittgenstein sowie durch Fördermittel aus dem Programm "Integration durch Sport" vom Kreissportbund unterstützt.