Seiteninhalt

25.04.2018

Krückemeyer gewinnt Preis der deutschen Außenwirtschaft

Die Krückemeyer GmbH hat vergangene Woche den dritten Platz beim Preis der deutschen Außenwirtschaft belegt. Damit würdigte die Jury das internationale Engagement des Spezialisten aus Wilnsdorf, der maßgefertigte Anwendungslösungen im Schleifsegment und in der Klebetechnik anbietet.

„Der Preis ist eine großartige Anerkennung für unsere Auslandsaktivitäten“, freut sich der Geschäftsführende Gesellschafter Jan Krückemeyer. „Vor allem aber bestätigt diese Auszeichnung unsere massiven Investitionen seit 2014, die wir bei unserer Firma in Wilnsdorf sowie unserer Auslandstochter getätigt haben. Denn ohne Innovationen und Modernisierung könnten wir keine kundenindividuelle Lösungen aus Schleifmitteln und Klebesystemen fertigen, die mittlerweile in 47 Länder verkauft werden.“

Besonders beeindruckt hat die Jury, dass das Familienunternehmen mit Nischenprodukten in so vielen Branchen vertreten ist: Vom Zierlinienband für Fahrzeuglackierungen in Nordamerika, über Stanzteile aus Schleifpapier für die europäische Kosmetikindustrie bis hin zum Sandstrahlband für die russische Eisenbahn.

Seit 1976 ist Krückemeyer im Ausland aktiv; mittlerweile auch über die Grenzen Europas hinaus. In jedem relevanten Auslandsmarkt versucht der Mittelständler strategische Partnerschaften zu finden, auf- und auszubauen.

Der Preis wurde am 19. April 2018 im Rahmen einer Festveranstaltung in Anwesenheit von Bremens Bürgermeister und Präsidenten des Senats, Dr. Carsten Sieling, und dem Präses der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven, Harald Emigholz, verliehen. Die Festrede hielt der Journalist und Blogger Sascha Lobo zum Thema Digitalisierung und Ordnungspolitik.

Quelle: Krückemeyer GmbH, Wilnsdorf