Seiteninhalt

18.06.2020

Mit welchen Herausforderungen Wilnsdorfer Hoteliers kämpfen

Neue Verordnungen über Nacht, strenge Abstands- und Hygienevorgaben, weitere Corona-Lockerungen – es gibt etliche Regeln, die es zurzeit zu beachten gilt. Aber welche Bestimmungen treffen denn eigentlich genau auf mich und mein Unternehmen zu?

Unternehmer wurden in den letzten Wochen von einer regelrechten Informationsflut überrollt. "Hier den Überblick zu behalten, war und ist eine riesige Herausforderung." Jörg Vosselmann, Besitzer des Gästehauses Wilgersdorf, spricht aus, wie es wohl den meisten Unternehmern in der aktuellen Situation geht. Im Gespräch mit Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler und Wirtschaftsförderin Stefanie Wiegel berichtete der Hotelier, mit welchen Problemen und Hürden das Team des Gästehauses Wilgersdorf und seine Kollegen der Tourismusbranche im Zuge der Corona-Pandemie zu kämpfen haben.

'Übernachtungsangebote dürfen nur zu nicht touristischen Zwecken genutzt werden' – diese Maßnahme der Landesregierung war wohl für alle Hoteliers ein Schock. "Davor reichte es noch, Tische und Stühle mit genügend Abstand aufzustellen, dann ging alles Schlag auf Schlag", blickt Vosselmann auf den 17. März zurück, an dem das Verbot erlassen wurde. Die Wilnsdorfer Hotels, Gasthöfe, Ferienwohnungen, etc. durften nur noch Gäste empfangen, die zu beruflichen Zwecken übernachteten. Für viele brach deshalb ein großer Teil ihres Hauptgeschäfts weg, wie Bürgermeisterin Schuppler und ihre Wirtschaftsförderin auch aus Gesprächen mit anderen Akteuren mitnehmen mussten. 

Insbesondere die Ungewissheit, wie es weitergehen sollte und wie lange die Einschränkungen noch bestehen bleiben, sorgte bei vielen Wilnsdorfer Hoteliers und zahlreichen Unternehmern anderer Branchen für Verunsicherung – verbunden mit großen Sorgen und Existenzängsten. Viele davon sind zurzeit in Kurzarbeit – so auch das Team des Gästehauses Wilgersdorf. In dieser schwierigen Situation helfe man sich gegenseitig, erzählte Vosselmann über den Zusammenhalt innerhalb der Branche. "Der Kontakt zu Kollegen ist noch intensiver geworden als ohnehin schon. Wir reden viel miteinander, tauschen uns aus und geben uns gegenseitig Ratschläge."  Er selbst unterstützte die lokalen Gastronomen während das eigene Restaurant geschlossen war, in dem er Flyer und Speisekarten von Restaurants und Imbissen mit Lieferdienst oder Abholangeboten in seinem Hotel auslegte und die Gäste darüber informierte. "Eine tolle Aktion von Ihnen", findet Bürgermeisterin Christa Schuppler. "Gerade jetzt ist es umso wichtiger zusammenzuhalten, um die Krise gemeinsam zu meistern."

Nach den ersten Lockerungen durften Hotelbetriebe am 18. Mai nach mehr als zwei Monaten wieder Touristen begrüßen – natürlich nur unter strengen Vorlagen. "Mein Team und ich haben uns stundenlang zusammengesetzt, sind alle Vorgaben Schritt für Schritt durchgegangen, um ja nichts zu vergessen und alle notwendigen Maßnahmen umzusetzen", erklärte Vosselmann, der wie viele andere Wilnsdorfer Gastronomen und Hoteliers erst einmal eine größere Summe und vor allem viel Zeit investieren musste, um Hotel und Restaurant coronasicher zu machen. Plexiglasscheiben schützen Mitarbeiter und Gäste, Möglichkeiten zur Handdesinfektion sind vorhanden, Tische stehen mit dem nötigen Abstand zueinander, und zahlreiche weitere Maßnahmen  – so sieht aktuell die Realität in Unterkünften und Gastronomiebetrieben in der Gemeinde Wilnsdorf aus. Es gibt etliche Vorgaben, die es zu beachten und umzusetzen gilt. Viele Fragen seien noch offen und die Unsicherheit sei da, ob man wirklich alles richtig macht.

Wie viele andere Hoteliers erhofft sich Vosselmann in den nächsten Wochen weitere Lockerungen, die sich positiv auf den Hotel- und Restaurantbetrieb auswirken: "Die Übernachtungszahlen gehen im Vergleich wie noch vor einigen Wochen langsam bergauf, sind aber noch von Woche zu Woche sehr unterschiedlich. Ich hoffe, dass die Übernachtungen in der nächsten Zeit noch weiter steigen und wieder konstanter werden." Schuppler und Wiegel konnten diesen Wunsch nur unterstreichen und wünschen allen Unternehmern der Gemeinde Wilnsdorf alles Gute und weiterhin viel Durchhaltevermögen.