Seiteninhalt

28.01.2022

Sprengung der Talbrücke Rinsdorf

Am 6. Februar heißt es um Punkt 11 Uhr: "Drei, zwei, eins – Zündung“. Dann steht die Sprengung der alten Talbrücke Rinsdorf an, in direkter Nachbarschaft zum neuen Teilbauwerk. Eine Premiere in Deutschland, denn noch nie wurde in Deutschland eine so hohe Brücke gesprengt.

Seit Anfang des Jahres laufen die Vorbereitungen für die Sprengung. Sprengmeister Michael Schneider und sein Team haben 1850 Löcher gebohrt, in die insgesamt 120 Kilogramm Sprengstoff platziert werden. Am Sprengtag selbst gibt es einen Ablaufplan, der minutiös eingehalten werden muss. Um 10:40 Uhr ertönt das erste Sprengsignal – ein langer Fanfarenton, der die Sprengung offiziell einleitet. Um 10:58 Uhr folgt das zweite Sprengsignal in Form von zwei kurzen Fanfarentönen. Diese bedeuten: „Achtung es wird gezündet“. Kurz bevor es dann um 11 Uhr wirklich kracht, gibt es um 10:59 Uhr noch einen lauten Knall, der dem Schutz der Vögel dient. Sie werden durch diese sogenannte Vergrämungssprengung aufgescheucht und fliegen weg.

Live im WDR verfolgen

Das Ereignis wird nicht nur von allen Beteiligten mit Spannung erwartet, es ist auch mit großem Interesse der heimischen Bevölkerung und auswärtiger Gäste zu rechnen.

Vor dem Hintergrund der beengten Verhältnisse rund um die Brücke werben die Autobahn Westfalen und die Gemeinde Wilnsdorf aber eindringlich dafür, die Sprengung nicht vor Ort zu verfolgen, sondern bequem von der heimischen Couch aus im Fernsehen anzuschauen: Der WDR wird ab 10.25 Uhr live berichten, mit seinen Kameras nah am Geschehen sein und auch fachkundige Gesprächspartner zu Wort kommen lassen.

Schlechte Sicht- und Verkehrsverhältnisse vor Ort

Schaulustige werden die Sprengung nur aus weiter Ferne verfolgen können. Rund um die Brücke ist in einem Radius von fast einem halben Kilometer eine Sicherheitszone eingerichtet, die nicht betreten werden darf. Weil Rinsdorf in einem sehr engen Talkessel liegt, scheiden daher schon viele der vermeintlich guten Aussichtspunkte aus. Aus Richtung Norden und Osten behindert zudem das neue Brückenbauwerk die Sicht.

Um den Ortsteil Rinsdorf vor einem Verkehrschaos zu schützen, wird in den frühen Morgenstunden des 6. Februar die L907 aus Richtung Eisern kommend am Rinsdorfer Ortseingang für den Verkehr gesperrt. Nur noch Einwohner von Rinsdorf und Personen mit Ausnahmegenehmigung der Autobahn GmbH dürfen passieren, sofern sie sich am Kontrollpunkt ausweisen können. Die Sperrung wird bereits in Eisern angekündigt, um den Verkehr frühzeitig umzuleiten. Aus Richtung Wilnsdorf kommend ist die L907 schon seit einigen Wochen für den Verkehr gesperrt und wird es auch am Sprengtag sein.

Insgesamt muss an diesem Tag mit einem sehr hohen Verkehrsaufkommen insbesondere auf den Bundes- und Landstraßen im südlichen Kreis Siegen-Wittgenstein gerechnet werden: Für die Sprengung der Talbrücke Rinsdorf ist die Autobahn A45 in der Zeit von 10 Uhr bis voraussichtlich 17 Uhr zwischen den Anschlussstellen Wilnsdorf und Siegen-Süd in beide Richtungen gesperrt, der Verkehr wird entsprechend umgeleitet.