Seiteninhalt

01.06.2021

Wilnsdorf deckt Bienenbuffet

Erneut wirbt die Gemeinde Wilnsdorf um insektenfreundliches Gärtnern, diesmal mit kreativem Ansatz: 200 Tüten mit (fast) allen Zutaten für ein kleines Bienenbuffet wurden am vergangenen Freitag im Wilnsdorfer Jugendtreff gepackt und warten nun auf interessierte Gartenfreunde jeden Alters, die sich gleichzeitig auch etwas künstlerisch betätigen wollen.

Im Päckchen ist nämlich neben regionalem Saatgut und einer Anleitung ein naturbelassener Tontopf enthalten, der nach Lust und Laune dekoriert werden soll. Den Grundstein für das Projekt legten Sarah Baltrock, die bei der Gemeinde Wilnsdorf für die Offene Kinder- und Jugendarbeit zuständig ist, und Schulsozialarbeiterin Kathleen Bartl. "Ursprünglich wollten wir den Wilnsdorfer Kindern und Jugendlichen während des Lockdowns nur ein kleines Geschenk machen und ihnen zeigen: 'Hey, wir sind weiterhin für euch da und organisieren kleine Aktionen für euch'". Bei der Planung kamen beide auf die Idee des Bienenbuffets und erkannten schnell, dass die Aktion nicht nur für Kinder und Jugendliche geeignet wäre, sondern für alle Wilnsdorfer, die sich im Umweltschutz engagieren möchten. Und so holten Baltrock und Bartl noch ihre Kolleginnen Lisa Buchmann-Monno (Förderverein Betreuung an Wilnsdorfer Schulen), Renate Killing (Fachdienst für Schule und Kultur) und Jutta Schmidt (Senioren-Service-Stelle) sowie Wilnsdorfs Klimaschutzmanager Henner Heide ins Boot. "Etwas für den Schutz der systemrelevanten Wildbienen zu tun, ist schließlich keine Frage des Alters", ergänzt Jutta Schmidt von der Senioren-Service-Stelle Wilnsdorf.

#BeeinWilnsdorf

Gemeinsam entwickelten sie die Idee des kreativen Bienenbuffets weiter. Als Zutaten wurden Taschen und Töpfe beschafft, außerdem wurde viel Sorgfalt auf die Auswahl des Saatguts gelegt. Klimaschutzmanager Henner Heide erklärt: "Es handelt sich um regionales Saatgut, das heimische, mehrjährige Wild- und Kulturpflanzen hervorbringt, die im Jahr nach ihrer Aussaat in den Garten übernommen werden können".

Und die Projektbeteiligten entwarfen ein Kampagnenmotto: #BeeinWilnsdorf (dt.: Biene in Wilnsdorf). Die Raute macht deutlich: "Wir wollen vor allem über die sozialen Medien mit unseren Mitmachgärtnern in Verbindung bleiben und hoffen, mithilfe des Hashtags immer mal wieder von ihnen zu hören". Anlässe für Fotopostings wird es einige geben, angefangen beim Verzieren und Befüllen der Töpfe über die ersten sichtbaren Ergebnisse bis zum Auspflanzen in den Garten. "Wir freuen uns schon sehr über Einsendungen, gerne auch per E-Mail oder per Post", werden auch jene angesprochen, die sich nicht in den Sozialen Medien bewegen.

Zutaten am 7. und 8. Juni im Jugendtreff erhältlich

Wer sich an der Aktion beteiligen möchte, kann seine Bienenbuffetzutaten am kommenden Montag und Dienstag, 7. und 8. Juni, in der Zeit von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr im Jugendtreff Wilnsdorf (Rathausstraße 9) abholen. Einige Töpfe brachte Jutta Schmidt schon im Vorfeld unter die Bewohner von Wilnsdorfer Seniorenheimen.

Um nicht unnötig Verpackungsmüll zu verursachen, verzichteten die Projektbeteiligten darauf, auch Blumenerde abzufüllen und dem Päckchen beizufügen. Wer zuhause keine Erde hat, kann aber gern einen kleinen Behälter mitbringen und im Jugendtreff mit torffreier Blumenerde befüllen. Dann heißt es zuhause: Blumentopf gestalten, Erde einfüllen, Saatgut aussäen, Erde feucht halten – und Geduld haben! Die Fotos der schönsten, buntesten, blühendsten Töpfe werden im Laufe des Jahres über die medialen Kanäle der Gemeinde Wilnsdorf und des Jugendtreffs Wilnsdorf veröffentlicht.