Seiteninhalt

28.05.2021

Wilnsdorfer Gemeindefinanzen erfolgreich saniert

Die Gemeinde Wilnsdorf hat ihre finanzielle Lage erfolgreich verbessert und kann ihr Haushaltssicherungskonzept früher als geplant zu den Akten legen. Diese positive Nachricht verkündete Wilnsdorfs Kämmerer Daniel Denkert in der gestrigen Sitzung des Gemeinderates. 

Das Haushaltssicherungskonzept war seit 2012 fester Bestandteil der Wilnsdorfer Haushaltssatzung, um für ausgeglichene Zahlen spätestens im Jahr 2022 Sorge zu tragen. Dieses Ziel ist nun schon erreicht: Ende April wurde der Gemeinde Wilnsdorf das Ende der Haushaltssicherung attestiert, per Schreiben aus dem Siegener Kreishaus. Dank des positiven Jahresabschlusses 2019 und der positiven Planergebnisse für die Jahre 2021 bis 2014 könne die Gemeinde Wilnsdorf erfreulicherweise ihren Weg aus der Haushaltssicherung als abgeschlossen ansehen, erläuterte Denkert.

Der Kämmerer gab aber auch einen deutlichen Hinweis des Kreises weiter: "Es wird der Gemeinde Wilnsdorf geraten, an den laufenden Sparbemühungen festzuhalten und weiterhin neue Maßnahmen zu suchen, mit denen dauerhaft ein ausgeglichener Haushalt gesichert werden kann", zitierte Denkert und fasste zusammen: "Wir müssen weiter sparsam und wirtschaftlich handeln, schon allein damit die Anstrengungen der vergangenen Jahre nicht umsonst waren".

Der Mitteilung schloss Bürgermeister Hannes Gieseler seinen ausdrücklichen Dank an die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung, an die Gemeinderäte der vergangenen zehn Jahre und an Christa Schuppler, seine Vorgängerin im Amt an: "Gemeinsam haben wir diesen steinigen Weg gemeistert". Der Erfolg dürfe nun nicht durch unbedachtes Handel verspielt werden, unterstrich Gieseler die mahnenden Worte des Kämmerers.