Seiteninhalt

Verbrauchertipps

Energieberatung der Verbraucherzentrale NRW im Rathaus Wilnsdorf

Möchten Sie Ihre Energiekosten senken, Ihren Altbau modernisieren oder planen Sie den Bau eines energiesparenden Hauses? Dann können Sie seit November 2016 die anbieterunabhängige Beratung der Verbraucherzentrale NRW am Energieberatungsstützpunkt Wilnsdorf in Anspruch nehmen.

Energieberater Dipl.-Ing. Joachim Weid zeigt Ihnen, wie Sie verschiedene Maßnahmen intelligent kombinieren, um Kosten, Nutzen und Einsparungen zu optimieren und wie Sie für Ihr Vorhaben Fördermittel erhalten können. Im Rahmen von Energieberatungsaktionstagen berät Sie der Energieexperte zu den Themen

  • Erneuerbare Energien (Solarthermie, Photovoltaik, Biomassenutzung)
  • Baulicher Wärmeschutz (Wärmedämmung, Konstruktionen, Materialien, Dämmstärken, Wärmebrücken, Bauphysik, Kondensationsfeuchte und Schimmel, Heizen und Lüften, Heizkostenabrechnung usw.)
  • Haustechnik (Heizungsanlagen, Regelungen, Wärmepumpen, Lüftungsanlagen, Warmwasserbereitung, Brennstoffwahl, Versorgerwechsel usw.)
  • Stromverbrauch (Haushaltsgeräte, Stand-by, Energieverbrauchskennzeichnung, Versorgerwechsel usw.)

Eine Beratung zu Rechtsthemen (u.a. Mietrecht), Gewerbeobjekten und zum Verkehrsbereich kann leider nicht erfolgen.

Achten Sie auf die Terminankündigungen unter „Aktuelles“. Anmeldungen für die Energieberatung im Rathaus Wilnsdorf nimmt Klimaschutzmanagerin Kerstin Riester gerne entgegen. Dank der Förderung durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie kostet ein 45-minütiges Beratungsgespräch nur 7,50 €. Für Leistungsempfänger ist die Energieberatung bei Vorlage eines Nachweises kostenfrei.

Weitere Informationsquellen:

CO2-Rechner des Umweltbundesamtes

Klimaschutz, das sind sämtliche Maßnahmen, Pläne oder Strategien, die sich eignen, den vom Menschen verursachten Klimawandel zu verhindern oder zumindest abzumildern. Wichtig ist dabei vor allem die Reduzierung von Treibhausgasemissionen, insbesondere von Kohlenstoffdioxid (CO2), die nach dem Stand von Wissenschaft und Forschung für den Klimawandel und die Erderwärmung verantwortlich sind.

NRW hat als erstes Bundesland im Jahr 2013 ein Klimaschutzgesetz verabschiedet, um den Klimaschutz in Nordrhein-Westfalen nachhaltig voranzubringen, mit dem Ziel der Reduzierung der Treibausgasemissionen bis 2020 um 25 % und bis 2050 um min. 80 %. Um diese Ziele zu erreichen muss noch viel getan werden. Auch wir als Einzelne können dazu beitragen und in verschiedenen Bereichen den eigenen CO2-Ausstoß verringern.

Mit dem CO2-Rechner des Umweltbundesamtes können Sie Ihre persönliche CO2-Bilanz sowie ein Szenario, wie Sie Ihre CO2-Bilanz verbessern können, berechnen.

Unter folgendem Link gelangen Sie zum CO2-Rechner des Umweltbundesamtes, powerd by KlimAktiv:

CO2-Rechner des Umweltbundesamtes
Energetische Gebäudesanierung

Um das Thema energetische Gebäudesanierung stärker ins Blickfeld zu rücken, haben das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung und das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie einen Sanierungskonfigurator gestartet. Mit dem Sanierungskonfigurator können Sie abschätzen, welche Sanierungsmaßnahmen an einem Wohngebäude zu welcher Energieeinsparung führen, welche Kosten damit verbunden sind und welche staatlichen Förderprogramme finanzielle Unterstützung bieten.

Über zahlreiche Förderprogramme des Bundes und der Länder können Sie für viele Sanierungsmaßnahmen an Ihrem Wohngebäude Zuschüsse oder zinsgünstige Kredite erhalten. Der Förderflyer des „Arbeitskreises Klimaschutz Dreiländereck“, der sich aus Verwaltungsmitarbeitern der Kommunen Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf gebildet hat, informiert Sie über die aktuellen Förderungen in den Bereichen Haustechnik und Gebäudehülle. Bitte beachten Sie jedoch, dass sich Förderprogramme kurzfristig ändern können und informieren Sie sich bei den im Flyer angegebenen Dienststellen.

Förderflyer des Arbeitskreises Klimaschutz Dreiländereck (PDF, 1,2 MB)

Reduzierung des Energieverbrauchs

Auf der Internetplattform der Stromsparinitiative des Bundesumweltministeriums unter www.die-stromsparinitiative.de können sich alle Bürgerinnen und Bürger kostenlos zum Thema Stromsparen informieren. Im Mittelpunkt steht dabei der StromCheck. Mit dem Online-Ratgeber finden Verbraucher schnell und kostenlos heraus, welche individuellen Einsparpotenziale in ihrem Haushalt vorhanden sind. Für die konkrete Umsetzung sind anschließend die Kontaktdaten von verschiedenen Experten vor Ort abrufbar.

Auch die EnergieAgentur.NRW gibt online Tipps, wie die Energiekosten minimiert werden können. Mit nützlichen Checklisten und praktischen Beispielen werden die Bereiche Heizung und Warmwasser sowie Lüftung und Stromverbrauch behandelt.