Seiteninhalt

22.02.2021

Digitalisierung an Wilnsdorfer Schulen schreitet voran

Mit dem Abruf der kompletten Fördermittel aus dem "Digitalpakt Schule" oder der Beschaffung von Tablets für Lehrkräfte und für Schüler, die privat ein solches Gerät nicht zur Verfügung haben, hat die Gemeinde Wilnsdorf schon wichtige Meilensteine auf dem Weg in Richtung digitale Schule erreicht. Gegenwärtig arbeitet die Verwaltung daran, die Schulen mit schnellem Internet zu versorgen.

IT-Ausbau läuft planmäßig

Damit die Anbindung an das Glasfasernetz möglich ist, wird seit Sommer 2020 an allen Schulen der Gemeinde Wilnsdorf (mit Ausnahme der Grundschule Wilnsdorf mit Blick auf den Neubau am Höhwäldchen) Schritt für Schritt eine gigabitfähige Gebäudeverkabelung installiert. Insgesamt werden ca.  37,5  km  Duplex-Kommunikationskabel in den  Fluren  und  Klassenräumen   verlegt. "Das geht natürlich nicht von heute auf morgen, aber wir liegen sehr gut im Zeitplan", berichtet Sebastian Schneider, IT-Koordinator bei der Gemeinde Wilnsdorf. Die Arbeiten für die Gebäudeverkabelung sollen in den Osterferien abgeschlossen sein, ebenso wie die Installation zahlreicher Anschlussdosen, Unterverteilungen, Datenschränke, Kabelkanäle und Brandschotts. Die Kosten dieser Maßnahme belaufen sich auf insgesamt rund 472.000 Euro, 10 % davon übernimmt die Gemeinde Wilnsdorf als Eigenanteil, der restliche Betrag wird aus Fördermitteln aus dem "Digitalpakt Schule" gedeckt.

„Parallel wird die WLAN-Technik, wie beispielsweise Access Points, installiert, damit WLAN zukünftig in den Schulgebäuden empfangen und genutzt werden kann“, so Schneider über die Maßnahme, für die Kosten in Höhe von rund 196.000 Euro vorgesehen sind, gefördert mit 103.000 Euro aus dem "Digitalpakt Schule".

Schnelles Internet für Wilnsdorfer Schulen

Im Zuge des IT-Ausbaus ist die Anbindung an das Glasfasernetz der letzte wichtige Schritt, damit die Schulen mit schnellem Internet versorgt werden. Die Glasfaseranbindung der Hauptschule Wilnsdorf sowie der Grundschulen in Niederdielfen, Rudersdorf und Wilgersdorf wird zu 100 % vom Land NRW gefördert. Den entsprechenden Förderantrag hatte die Gemeinde Wilnsdorf vergangenen April gestellt, Ende Mai flatterte dann der Zuwendungsbescheid von der Bezirksregierung Arnsberg in Höhe von rund 159.000 Euro ins Wilnsdorfer Rathaus. Somit können die vier Schulen nach Fertigstellung der Gebäudeverkabelung zeitnah an das Breitbandnetz angeschlossen werden. Damit werden in den Schulen Übertragungsgeschwindigkeiten im Gigabit-Bereich möglich sein. Für die Glasfaseranbindung der Realschule und des Gymnasiums Wilnsdorf wurde über den Kreis Siegen-Wittgenstein ein entsprechender Bundesförderantrag gestellt, auch dieser wurde bewilligt. Das Vergabeverfahren läuft hier aktuell noch. Auch die neue Grundschule Wilnsdorf am Standort Höhwäldchen soll künftig über schnelles Internet verfügen, hierfür hat die Gemeinde Wilnsdorf eine isolierte Förderung in Aussicht.