Seiteninhalt

11.08.2020

Sicheren Fußes zum Sportplatz

Der Gemeinde Wilnsdorf ist es gelungen, in der Frage der Fußgängersicherheit zwischen Parkplatz und Sportplatz Flammersbach eine Lösung zu finden. In Kürze will sie an der K11 auf rund 60 Metern Länge einen befestigten Fußgängerseitenstreifen anlegen, zwischen dem Parkplatz und jener Stelle, die der Sportplatzzufahrt gegenüberliegt. "Damit müssen die Besucher des Sportplatzes zwar weiterhin die K11 queren, können aber sicheren Fußes den Weg entlang der Straße vom und zum Parkplatz zurücklegen", freut sich Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler über das Ergebnis.

Befestigter Fußgängerseitenstreifen mit Schutzplanken

Zum Erwerb der benötigten Grundstücke hat die Gemeinde Wilnsdorf bereits positive Gespräche mit den Eigentümern geführt, die Baukosten des Weges wird die Kommune selbst bestreiten. Damit die Fußgänger zur Fahrbahn abgesichert sind, wird der Kreis Siegen-Wittgenstein vom Landesbetrieb Straßen NRW, der sich um die K11 verantwortlich kümmert, Schutzplanken anbringen lassen.

Um an dieser Stelle im Sinne der Fußgängersicherheit aktiv werden zu können, hatte die Gemeinde Wilnsdorf das Thema erneut in die Verkehrsschaukommission des Kreises eingebracht. Diese muss grundsätzlich beteiligt werden, wenn es um verkehrssichernde oder -lenkende Maßnahmen an den Straßen im Gemeindegebiet geht. Gibt das Gremium eine positive Empfehlung, kann die Maßnahme umgesetzt werden. 

Die Flammersbacher Problematik stand übrigens nicht zum ersten Mal auf der Tagesordnung. Schon in den Vorjahren wurden in der Verkehrsschaukommission Anregungen wie eine Fußgängerüberquerung oder ein klassischer Gehweg diskutiert und abgelehnt, da der Bereich außerhalb der geschlossenen Ortschaft liegt. Dass weiterhin Handlungsbedarf besteht, war Bürgermeisterin und Verwaltung zuletzt im Ortsteilforum Flammersbach gespiegelt worden.

Verkehrsschaukommission gab grünes Licht

Im Mai stand zur Erörterung in der Verkehrsschaukommission nun ein neuer Vorschlag auf der Tagesordnung. Die Gemeindeverwaltung hatte auf einstimmigen Ratsbeschluss hin den Antrag einer Fraktion mitgebracht, einen befestigten Fußgängerseitenstreifen anzulegen. Die mögliche Lösung wurde von den Mitgliedern der Verkehrsschaukommission intensiv diskutiert und befürwortet.

Mit diesem positiven Votum ausgestattet konnte die Gemeinde Wilnsdorf in den vergangenen Wochen die ersten Verhandlungen mit den Grundstückseigentümern aufnehmen, um die benötigten Flächen zu erwerben. Die Vorplanungen für den Seitenstreifen sind ebenfalls schon erstellt, so dass mit einer Umsetzung bis Jahresende gerechnet werden kann.