Seiteninhalt

06.02.2020

Polizei kontrollierte an Schulen und Kindergärten

Die Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein führte in der Woche vom 27.01.2020 bis zum 31.01.2020 gezielte Schulwegkontrollen durch. Kinder sind als Verkehrsteilnehmer im Straßenverkehr einer Vielzahl an Gefahren ausgesetzt. Dies gilt besonders für den Weg zu Schulen und Kindergärten.

"Eltern-Taxis" stellen Gefahr dar

Um die Kinder vor diesen Gefahren zu schützen führt die Polizei zahlreiche Maßnahmen der Verkehrserziehung durch. Dazu gehört auch, dass Mitarbeiter der Verkehrsunfallprävention bei ihrer täglichen Arbeit immer wieder auf Verstöße und Fehlverhalten hingewiesen haben. Da sich die Situationen an einigen Schulen und Kindergärten jedoch nicht verbesserte, entschied sich die Kreispolizeibehörde zu den gezielten Kontrollen mit Unterstützung des Verkehrsdienstes.

Neben den klassischen Geschwindigkeits- und Gurtverstößen können auch einfache Parkverstöße im Bereich von Schulen und Kindergärten schwerwiegende Folgen haben. Durch das teils chaotische Parken und häufiges Rangieren besteht die Gefahr, dass die noch nicht ausgewachsenen Kinder übersehen werden. Viele Kinder werden von ihren Eltern mit dem Auto gebracht. Durch das Getümmel vor den Schulen stellen die sogenannten "Eltern-Taxis" eine Gefahr dar. Häufig wird an unübersichtlichen Stellen angehalten und bis direkt vor die Schule gefahren.

127 Verkehrsverstöße festgestellt

Ziel der Polizei ist es, das Risiko, dass Kinder Opfer eines Verkehrsunfalls werden, zu verringern. Neben der Ahndung führten die Beamten Gespräche mit Autofahrern. Nicht selten stießen die Beamten dabei auf Unverständnis. Bei dem ein oder anderen uneinsichtigen Autofahrer war der schnelle Weg zum Parkplatz wichtiger als die Sicherheit der Kinder.

Obwohl sich die Kontrollen nur auf die unmittelbare Bring- und Abholzeit beschränkten, stellte die Polizei 127 Verkehrsverstöße fest. Neben Geschwindigkeitsverstößen wurden die Park- und Haltevorschriften in vielen Fällen missachtet. Weiterhin wurde in 18 Fällen die Gurt- und Kindersicherungspflicht nicht beachtet. 4 Fahrzeugführer telefonierten während der Fahrt. Die Polizei rät: Lassen Sie ihr Kind nach Möglichkeit zumindest ein paar Meter zu Fuß gehen! So helfen Sie mit, dass der tägliche Weg zur Schule sicherer wird.

Quelle: Pressemitteilung der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein