Seiteninhalt

11.10.2018

Schnelles Internet für Wilnsdorfer Gewerbegebiete

Nun ist es soweit! Jetzt startet auch in Wilnsdorf der Ausbau des schnellen Internets im Rahmen des flächendeckenden Breitbandausbaus des Kreises Siegen-Wittgenstein in Kooperation mit den Kommunen. Bis Mitte nächsten Jahres werden 98 Prozent aller Haushalte in Siegen-Wittgenstein über schnelles Internet verfügen.

Bandbreiten von 1 Gbit/s in den Gewerbegebieten

Wilnsdorf wird die Defizite in der Versorgung einiger Gewerbegebiete abbauen können, kündigen Wilnsdorfs Bürgermeisterin Christa Schuppler und Landrat Andreas Müller an. „Manche Firmen sind im Vergleich zu den Privathaushalten deutlich unterversorgt, was schnelles Internet anbelangt“, weiß die Bürgermeisterin aus zahlreichen Unternehmergesprächen. Das kann auch Landrat Andreas Müller bestätigen und freut sich: „Hier können wir jetzt mit den Fördermitteln von Bund und Land Abhilfe schaffen und dabei mit Glasfaserhausanschlüssen Downloadgeschwindigkeit von bis zu 1.000 MBit/s anbieten“.

In Wilnsdorf ist die Deutsche Telekom Ausbaupartner des interkommunalen Projektes. Angeschlossen werden Teilbereiche des Gewerbegebietes Lehnscheid, das Gewerbegebiet Klabach-Mühlengraben (Flammersbach/Anzhausen) und Teilbereiche des Gewerbegebietes „Auf der Struth“ (Anzhausen/Rudersdorf).

Insgesamt rund 11 Kilometer Glasfaser

Insgesamt wird die Telekom rund 11 Kilometer Glasfaser verlegen und 63 Glasfaserhausanschlüsse verwirklichen. In der Vergangenheit hat die Telekom in den Wohngebieten in Wilnsdorf bereits in einen Vectoringausbau eigenwirtschaftlich investiert, was Downloadgeschwindigkeiten bis 100 MBit/s ermöglicht.

„Die Planungen sind abgeschlossen, jetzt wird gegraben“, sagt Reinhard Rohleder, Regionalmanager der Deutschen Telekom. In der Summe sind es rund 3,5 km Tiefbau. „Wir werden die Beeinträchtigungen für die Anlieger so gering wie möglich halten. Wir gehen immer in überschaubaren Bauabschnitten vor“, verspricht er.

63 Unternehmensadressen können ab Ende Mai 2019 schnellere Anschlüsse nutzen

Im neuen Netz sind Telefonieren, Surfen und der Versand und Empfang großer Datenmengen gleichzeitig möglich. Die Unternehmen können unterschiedliche Produkte im Down- und Upload oder auch symmetrische Bandbreiten und Serviceleistungen wählen. Das hohe Tempo erfordert hohe Investitionen: Der Tiefbau kostet rund 80.000 Euro pro Kilometer. Die Gesamtinvestitionskosten der Telekom liegen in Wilnsdorf bei rund 400.000 EUR. Für die Unternehmen entstehen für den geförderten Infrastrukturausbau keine Kosten. Kostenpflichtig sind lediglich die gebuchten individuellen Produkte. 

Im Mai 2019 soll der Ausbau bereits abgeschlossen sein, so sehen es die Verträge zwischen Kreis und Telekom vor: „Dann ist Siegen-Wittgenstein der erste Kreis in NRW, in dem der flächendeckende Ausbau mit schnellem Internet abgeschlossen ist“, stellt der Landrat fest. Auch Bürgermeisterin Christa Schuppler freut sich über den Infrastrukturschub für ihre Gemeinde – insbesondere für die Wilnsdorfer Unternehmen: „Es ist toll, dass die Arbeiten nun starten. Schnelle Internetverbindungen sind aus dem Leben unserer Bürgerinnen und Bürger nicht mehr wegzudenken – privat wie geschäftlich. Sie sind ein wichtiger digitaler Standortvorteil. Ohne geht heutzutage nur noch wenig. Deshalb war es wichtig, gemeinsam mit dem Kreis am Bundesförderprogramm teilzunehmen!“

Der Weg zum neuen Anschluss

Wer im Ausbaugebiet liegt und das schnellere Internet nutzen möchte, muss in der Regel neue Verträge abschließen oder bereits bestehende anpassen. Dabei gilt: Die Anschlussbesitzer können ihre Telekommunikationsanbieter frei wählen, sofern diese vor Ort aktiv sind und Endkunden Angebote unterbreiten. Das ist so auch Bestandteil der Förderbedingungen von Bund und Land. Natürlich gilt es dabei bestehende Verträge und Laufzeiten zu beachten.

Auch die Telekom bietet Verträge für die schnellen Internetanschlüsse an. Bereits heute können sich interessierte Kunden auf www.telekom.de registrieren und erhalten eine Nachricht, sobald die schnellen Anschlüsse gebucht werden können.

Quelle: Pressemitteilung des Kreises Siegen-Wittgenstein