Seiteninhalt

23.10.2020

Wilnsdorfer Kinderfeuerwehr bekommt eigenes Feuerwehrfahrzeug

Einmal in einem Feuerwehrauto mitfahren – davon träumen viele Kinder. Für die "Wilden Feuerlöscher" und die "Rinsdorfer Löschzwerge" wird dieser Traum zukünftig gleich öfter Realität werden, denn sie bekommen ihr eigenes Feuerwehrfahrzeug.

Natürlich fahren sie damit nicht zu Einsätzen; es hat auch keine Leiter oder einen Löschwassertank wie die großen Einsatzfahrzeuge. Trotzdem steht das Kinderfeuerwehrfahrzeug seinem "großen Bruder" in nichts nach, schließlich ist seine Nutzung auch eine ganz andere: der Kleinbus soll zu Lernzwecken genutzt werden und die Jungs und Mädchen sicher zu Ausflügen befördern.

Bürgermeisterin Christa Schuppler hat jetzt mit Feuerwehrleiter Christian Rogalski das neue Fahrzeug offiziell übergeben, im Beisein der vier Leiterinnen der beiden Kinderfeuerwehren am Feuerwehrgerätehaus in Wilden. Mit dem neuen Fahrzeug, ein Kleinbus mit neun Sitzen, ist die Kinderfeuerwehr für die Zukunft bestens aufgestellt; derzeit kann es wegen des Coronavirus leider noch nicht genutzt werden. Neben sieben Kindersitzen ist der Feuerwehrbus mit einer Funkanlage und Feuerlöschern ausgestattet. Und natürlich darf auch das Blaulicht und Martinshorn nicht fehlen.

"Die Ausbildung von eigenen Nachwuchskräften in der Kinder- und Jugendfeuerwehr liegt uns in der Gemeinde Wilnsdorf besonders am Herzen", betonte Schuppler beim gemeinsamen Treffen am Feuerwehgerätehaus Wilden. "Daher unterstützen wir solche Projekte immer sehr gerne." In der Kinderfeuerwehr werden Kinder im Alter von sechs bis neun Jahren spielerisch an die Feuerwehr herangeführt. Rund um das Thema "Feuerwehr" wird gemeinsam gemalt, gebastelt und experimentiert. Wer Gefallen an den Aufgaben der Feuerwehr findet, kann dann mit 10 Jahren in die Jugendfeuerwehr eintreten.  

Die Gemeindeverwaltung hatte mit Gründung der ersten Kinderfeuerwehr in Wilden direkt den Antrag auf Förderung eines Kinderfeuerwehrfahrzeugs gestellt. 80 % der Kosten für das Fahrzeug in Höhe von ca. 41.800 Euro übernimmt das Land NRW, den Eigenanteil von 20 % trägt die Gemeinde Wilnsdorf.