Seiteninhalt

Bürgerbüro nach Terminabsprache geöffnet - übriges Rathaus für Publikumsverkehr geschlossen

Zum Schutz der Bevölkerung und um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hatte Bürgermeisterin Christa Schuppler im März das Rathaus der Gemeinde Wilnsdorf für den Publikumsverkehr geschlossen. Nun öffnet sie die Türen wieder schrittweise.

Mit Termin und Maske ins Bürgerbüro

Den Anfang macht das Bürgerbüro und steht ab sofort wieder – mit vorheriger Terminvergabe – für alle Dienstleistungen zur Verfügung, nicht nur in dringlichen Angelegenheiten. Die Terminvereinbarung ist das entscheidende Mittel, um den Publikumsverkehr im Bürgerbüro effektiv steuern zu können, im Sinne des größtmöglichen Infektionsschutzes für Besucher und Mitarbeiter gleichermaßen.

Jeder mit einem Anliegen ans Bürgerbüro muss vorher telefonisch oder per E-Mail Kontakt aufnehmen, um einen Termin zu vereinbaren. Beim Betreten des Rathauses ist dann eine Mund-Nase-Bedeckung zu tragen, im Foyer besteht zudem die Möglichkeit zur Händedesinfektion.

Übrige Fachdienste telefonisch und per E-Mail erreichbar

Die übrigen Fachdienste im Rathaus sind weiterhin für den normalen Publikumsverkehr geschlossen, die Mitarbeiter sind aber natürlich während der regulären Öffnungszeiten wie gewohnt telefonisch oder per E-Mail erreichbar, um alle Anliegen abzuklären. Die Telefonzentrale des Rathauses ist telefonisch erreichbar unter 02739 802-0, die Durchwahlen aller Mitarbeiter können der Website www.wilnsdorf.de/mitarbeiter entnommen werden.

Manche Angelegenheiten können über das Online-Bürgerserviceportal erledigt werden. Sollte ein persönlicher Besuch im Rathaus notwendig sein, wird ein individueller Termin vereinbart - auch dann ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung Pflicht.

Hinter den Kulissen: eine kleine Rathausreportage

Auch wenn das Coronavirus das öffentliche Leben ziemlich lahmlegt, inklusive der Besuchsmöglichkeiten des Wilnsdorfer Rathauses und seiner Außenstellen, geht die Arbeit der Gemeindeverwaltung natürlich weiter. Mit dieser kleinen Fotoreportage lassen wir uns dabei gern über die Schulter schauen: