Seiteninhalt

30.11.2016

Ein Jahr mit „LEADER“

In die Räumlichkeiten des Wilnsdorfer Museums lud der Regionalverein LEADER-Region 3-Länder-Eck e.V. seine Mitglieder am vergangenen Montag zur ersten Jahreshauptversammlung ein.

Der Verein wurde am 19.10.2015 zum Zwecke der Verwaltung des EU-Förderprogramms „LEADER“ gegründet, aus welchem die Gemeinden Burbach, Neunkirchen und Wilnsdorf gemeinsam als „LEADER-Region 3-Länder-Eck“ Mittel in Höhe von bis zu 2,3 Millionen Euro erhalten. Bis zum Jahr 2020 können private und juristische Personen der Region über den Vereinsvorstand Fördermittel für innovative Projektideen beantragen. Nach rund einjährigem Bestehen der LEADER-Region zieht der Verein nun Bilanz.

„Im ersten Jahr des Regionalvereins ist Einiges passiert“, erklärt der erste Vorsitzende, Dr. Gerhard Zoubek. „Die grundlegende organisatorische Arbeit ist abgeschlossen, die LEADER-Geschäftsstelle aufgebaut und auch das Team des Regionalmanagements ist nun komplett. Anne-Kathrin Hoß und Stefanie Wiegel sind erste Ansprechpartnerinnen für interessierte Bürgerinnen und Bürger und für mögliche Projektträger.“

Auch auf der Projektebene konnten bereits einige Ideen gemeinsam mit Privaten, Vereinen und Unternehmen der Region entwickelt werden. Sieben umsetzungsreife Vorhaben zu den Themen Jugend, Inklusion, Umwelt, Sport und Fachkräfte wurden in diesem Jahr vom erweiterten Vorstand beschlossen und damit Fördermittel in Höhe von rund 400.000 Euro für regionale Projekte freigegeben. Nach einer formalen Prüfung der Anträge durch die Bezirksregierung Arnsberg und Erhalt des offiziellen Bewilligungsbescheids kann mit der Projektumsetzung begonnen werden.

„Bei dem LEADER-Programm geht es um die Förderung einer bürgerschaftlich getragenen Regionalentwicklung“, schließt Anne-Kathrin Hoß den Bericht des Regionalmanagements. „Sie, die Bürgerinnen und Bürger der Region 3-Länder-Eck, sind die Experten für die Region und damit für uns wichtigste Akteure im LEADER-Prozess! Nehmen Sie bei Fragen, Anregungen und Projektideen also jederzeit gerne Kontakt mit mir oder meiner Kollegin Stefanie Wiegel auf. Wir freuen uns, von Ihnen zu hören.“ Termine und Neuigkeiten sowie Projektbeschreibungen und Informationen über die LEADER-Förderbedingungen seien zudem auf der Vereinshomepage einzusehen.