Seiteninhalt

09.11.2020

Wirtschaftswegekonzept steht

Wilnsdorfs Wirtschaftswege nachhaltig in die Zukunft führen – das ist das Ziel der Gemeinde Wilnsdorf. Aus diesem Grund hat sich die Gemeindeverwaltung Unterstützung des Fachbüros Ge-Komm GmbH (Gesellschaft für kommunale Infrastruktur) an die Seite geholt und ein "ländliches Wegenetzkonzept" erstellen lassen.

Ein zukunftsfähiges Wirtschaftswegenetz – was bedeutet das eigentlich? Die Antwort auf diese Frage gaben die Gemeindeverwaltung und das Fachbüro kürzlich auf einer öffentlichen Informationsveranstaltung in der Festhalle Wilnsdorf, als sie über die abschließenden Ergebnisse des  Wirtschaftswegekonzeptes sowie das weitere Vorgehen informierten.

Ganzheitliche Neubetrachtung des Wirtschaftswegenetzes

Die überwiegend in den 1950er bis 1970er Jahren angelegten Wald- und Feldwege in der Gemeinde Wilnsdorf werden den heutigen Anforderungen oftmals nicht mehr gerecht. Zum einen stoßen die Wirtschaftswege aufgrund der immer größer und schwerer gewordenen Fahrzeuge vielerorts an die Grenzen ihrer Nutzbarkeit. zum anderen werden die Wege zunehmend multifunktional genutzt. Daher sei es wichtig, das Wirtschaftswegenetz ganzheitlich neu zu betrachten und es nachhaltig in die Zukunft zu tragen, betonte Martin Klöckner, Fachbereichsleiter Umwelt und Bauen in der Gemeindeverwaltung, bei der Abschlussveranstaltung. Aus diesem strategischen Grund und als Voraussetzung zur Nutzung von Fördermöglichkeiten habe sich die Gemeinde für die Erstellung des ländlichen Wegenetzkonzeptes entschieden.

In den letzten Monaten wurden sämtliche Wegeabschnitte des rund 750 km langen Wirtschaftswegenetzes abgefahren, analysiert und entsprechend ihrer Bedeutung und Funktion klassifiziert, erklärte Eugen Bitjukov, Geschäftsführer der Ge-Komm GmbH, das Vorgehen des Fachbüros. Auch die Wilnsdorfer Bürgerinnen und Bürger konnten ihre Anregungen im Rahmen einer breiten Öffentlichkeitsbeteiligung einbringen. Insgesamt seien rund 90 Kommentare bzw. Anregungen eingegangen, die anschließend überprüft und größtenteils im Wirtschaftswegekonzept berücksichtigt wurden, so Bitjukov.

Bei der Erstellung des Konzeptes hatten das Fachbüro und die Gemeindeverwaltung zusätzlich Unterstützung eines projektbegleitenden Arbeitskreises, in dem u.a. Vertreter der Land- und Forstwirtschaft sowie diverse Fachbehörden mitwirkten. So entstand ein umfassendes Kartenwerk mit einer umfangreichen Datenbasis und allen relevanten Informationen sowie Handlungsempfehlungen zum Wirtschaftswegenetz.

Konzept als Planungsgrundlage für künftige Investitionsentscheidungen

Im fertigen ländlichen Wegenetzkonzept wird der bauliche Zustand aller Wirtschaftswege der Gemeinde Wilnsdorf ausführlich abgebildet und beschrieben. Daraus wird deutlich, ob bzw. welche baulichen Maßnahmen zur Unterhaltung und zu grundlegenden Ausbauten an den Wegen erforderlich sind. So gibt das Konzept beispielsweise Aufschluss darüber, welche Wege sich in einem guten Zustand befinden, an welchen Wegeabschnitten Einzelmaßnahmen wie das Ausbessern von Schlaglöchern oder Fahrbahnrissen ausreichen oder wo eine Gesamtsanierung bzw. sogar eine Grunderneuerung notwendig ist. Außerdem stellt das Konzept dar, bei welchen Wegen eine andere Bauweise und an welchen Standorten der Bau einer zusätzlichen Trasse sinnvoll sein könnte. Diese Handlungsempfehlungen der Ge-Komm GmbH bieten der Gemeinde Wilnsdorf eine solide Planungsgrundlage für die laufende Betreuung des Wegenetzes und insbesondere für zukünftige Investitionsentscheidungen, betonte Martin Klöckner: "Wir wollen  die Erhaltung eines bedarfsgerechten Wegenetzes sichern und sukzessive grundlegende Verbesserungen an unserem Wirtschaftswegenetz umsetzen, damit das Wegenetz den heutigen und künftigen Anforderungen der Nutzung gerecht wird."

Auf Basis des ländlichen Wegenetzkonzeptes können investive bauliche Maßnahmen an Wilnsdorfs Wirtschaftswegen grundsätzlich übrigens mit bis zu 70 % der Kosten gemäß  der Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung einer nachhaltigen Modernisierung ländlicher Infrastruktur (FöRL Wirtschaftswege) des Landes NRW gefördert werden. Die Erstellung des Konzepts selbst wurde zudem mit 50.000 Euro aus dem NRW-Programm "Ländlicher Raum 2014-2020" und dem Europäischen Landwirtschaftsfonds für die Entwicklung des Ländlichen Raums (ELER) gefördert.

Weitere Informationen zum Wirtschaftswegekonzept der Gemeinde Wilnsdorf sowie die ausführliche Abschlusspräsentation sind auch unter www.wilnsdorf.de/wirtschaftswegekonzept zu finden.