Seiteninhalt

05.08.2021

Seniorenbefragung im Kreis Siegen-Wittgenstein

3.000 Siegerländer und Wittgensteiner über 65 Jahre werden in den nächsten Tagen Post im Auftrag des Kreises erhalten. Absender ist das Bielefelder SOKO Institut für Sozialforschung. Dieses führt im Auftrag der Kreisverwaltung eine repräsentative Befragung von Seniorinnen und Senioren in allen elf Städten und Gemeinden des Kreises durch, um mehr über die aktuelle Lebenssituation älterer Menschen in der Region und deren Wünsche und Bedarfe zu erfahren.

Datensammlung für passgenaue Angebote

„Die Auswirkungen des demografischen Wandels und der damit verbundenen Alterung sind im öffentlichen Leben schon lange sichtbar, denn nicht nur auf den Wochenmärkten sieht man inzwischen häufiger Rollatoren als Kinderwagen“, beschreibt Lars Froböse, Sozialplaner in der Kreisverwaltung, anschaulich die unübersehbaren Folgen einer immer älter werdenden Gesellschaft: „Bis 2040 wird die Anzahl der über 80-Jährigen im Kreisgebiet deutlich steigen“, sagt er. Für Froböse, der u.a. für die Altenhilfe- und Pflegeplanung beim Kreis zuständig ist, bedeutet das, schon heute die Weichen so zu stellen, dass es für Hochbetagten in ein oder zwei Jahrzehnten die passgenauen Angebote gibt.

„Bereits heute leben viele Ältere alleine, weil der Partner verstorben ist, die Kinder weggezogen oder sie kinderlos geblieben sind. Hier fehlt es immer öfter an familiärem Unterstützungspotenzial. Außerdem werden Altersarmut und Pflegebedarf in den nächsten Jahren deutlich zunehmen. Dies sind nur einige Herausforderungen, die für alle Kommunen und Regionen in Deutschland gelten und verschiedene Fragen aufwerfen“, so  Landrat Andreas Müller: „Wie ist die Lebenssituation von Seniorinnen und Senioren vor Ort? Wie gut sind sie über Unterstützungsangebote informiert? Welche Unterstützung wird wann benötigt, um so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden selbstbestimmt leben zu können?“   

Fragebogen kostet nur wenige Minuten Zeit

Zur Beantwortung dieser und anderer Fragen werden in den kommenden Tagen die 3.000 zufällig ausgewählten Einwohnerinnen und Einwohner einen Fragebogen erhalten und gebeten, diesen auszufüllen und an das SOKO Institut zurückzusenden.

„Angesichts der vielfältigen Herausforderungen, die der demografische Wandel mit sich bringt, ist es für uns enorm wichtig, detaillierte und fundierte Informationen über die Angebots- und Versorgungsstrukturen im Kreisgebiet aus Sicht der Bürgerinnen und Bürger zu haben“, betont Müller: „Nur so können wir auch in Zukunft bedarfsgerechte Strukturen und Angebote für ein gutes Leben und Wohnen im Alter für die Menschen im Kreis Siegen-Wittgenstein schaffen. Die Seniorenbefragung ist dafür das ideale Instrument", so der Landrat: „Deshalb würde ich mich sehr freuen, wenn möglichst viele der Angeschriebenen sich die wenigen Minuten Zeit nehmen, um an der Befragung teilzunehmen.“

Auch Anbieter werden befragt

Um weitere fundierte Informationen zu erhalten wird das SOKO-Institut in einer zweiten Phase der Untersuchung auch Gespräche mit Anbietern von Pflegeleistungen im Kreisgebiet durchführen. Dabei sollen die aktuellen und künftigen Herausforderungen in der Pflege beleuchtet werden. Auch hier wünscht sich Landrat Andreas Müller eine möglichst große Mitwirkung der Leistungsanbieter, wenn sie vom Institut angesprochen werden.

„Wenn sich möglichst viele an der Untersuchung beteiligen, werden wir am Ende alle davon profitieren“, betont Müller: „Denn mit hoher Wahrscheinlichkeit werden wir alle im Alter einmal in eine Situation kommen, in der wir auf Unterstützung angewiesen sind. Dafür, dass dann auch entsprechende Angebote vorhanden sind, müssen wir heute die Weichen stellen. Die Seniorenbefragung ist ein ganz wesentlicher Baustein dafür.“

Quelle: Pressemitteilung des Kreises Siegen-Wittgenstein