Seiteninhalt

24.03.2021

Sonnenenergie in Echtzeit beobachten

Vor einem halben Jahr ging die neue Photovoltaikanlage auf dem Dach des Wilnsdorfer Rathauses ans Netz. Jetzt kann ihr in Echtzeit bei der Arbeit zugesehen werden, dank eines Infobildschirms im Foyer des Gebäudes. Das Display informiert sekundengenau über die Leistungsdaten der 210 Solarmodule, und ganz nebenbei gibt es auch noch aktuelle Nachrichten der Gemeindeverwaltung zu lesen.

Tillmann Henrich, der Leiter des Zentralen Gebäudemanagements der Gemeinde Wilnsdorf, freut sich schon auf den kommenden Sommer. "In den eher sonnenarmen Herbst- und Wintermonaten konnte die Anlage natürlich noch nicht zeigen, wozu sie eigentlich im Stande ist", begründet er die noch geringen Zahlen auf dem Infobildschirm. Von Inbetriebnahme bis jetzt sind knapp 18.000 kWh Strom erzeugt und ins hauseigene Netz eingespeist worden, erwartet werden 42.000 kWh pro Jahr.  "Das sind rund zwei Drittel unseres Stromverbrauchs, damit können wir die jährlichen Energiekosten des Rathauses um rund 7.000 Euro verringern", rechnet er Bürgermeister Hannes Gieseler vor, der sich bei dieser Gelegenheit die nächsten Photovoltaikprojekte der Gemeinde Wilnsdorf erklären lässt: Zurzeit werden Solarmodule auf dem Dach des Gymnasiums installiert, und wenn der neue Anbau an der Grundschule Niederdielfen steht, kommt auch dort eine PV-Anlage aufs Dach. Dazu ergänzt Henrich noch die Turnhalle der Realschule und die Sportheime Wilden und Wilnsdorf, denn: "wir prüfen bei jeder größeren Gebäudemodernisierung, ob die Installation einer Photovoltaikanlage sinnvoll und möglich ist, und bei diesen drei Maßnahmen können wir das klar bejahen".

Mit ihrem Engagement in Sachen Photovoltaik will die Gemeinde Wilnsdorf nicht nur Stromkosten senken. "Die erneuerbaren Energien sind der Motor für die Energiewende und damit für nachhaltigen Klimaschutz", sagt Bürgermeister Hannes Gieseler. Er sieht die Gemeinde Wilnsdorf in einer doppelten Verantwortung. "Natürlich müssen wir in erster Linie selbst aktiv werden, unseren Stromverbrauch reduzieren und immer stärker aus erneuerbaren Quellen speisen. Daneben sind wir auch als Werbeträger, als Motivator gefragt, damit unsere Unternehmen und Bürger auf erneuerbare Energien setzen". Der neue Infobildschirm im Rathausfoyer kann dazu vielleicht einen kleinen Beitrag leisten.